Hauptmenü

  • Facebook Page: 161195767235895
  • Xing: bluvisiogmbh
Aktuelles

BluVisio übernimmt den Vertrieb für UIXC Supervision

Die BluVisio GmbH übernimmt den Vertrieb der Lösung UIXC Supervision für das IT Service-Management. Ziel der strategischen Kooperation ist es, Kunden jeder Größenordnung einen innovativen, kostengünstigen und einfach zu bedienenden Leitstand für die IT bereitzustellen. Unter einer rein webbasierten Oberfläche, die in jede beliebige EDV-Systemlandschaft integrierbar ist, werden u.a. Funktionen wie Monitoring, Eskalationsmanagement, Incident-Management mit Ticket-System, Asset-Management, Vertragsverwaltung und Reporting zusammengefasst. Mit UIXC Supervision erweitert BluVisio das eigene Portfolio im Bereich der IT-Infrastrukturlösungen um eine Lösung, mit der die EDV-Prozesse optimal auf die Unternehmensprozesse abgestimmt und die Leistungsfähigkeit von IT-Abteilungen optimiert werden kann. UIXC Supervision bietet daher die ideale Basis, um im Unternehmen ein IT Service-Management gemäß ITIL einzuführen und zu betreiben. Wie UXIC Supervision aussieht und was Sie damit alles machen können, finden Sie hier. Wenn IT Service-Management für Ihr Unternehmen ein Thema ist, sollten Sie BluVisio ansprechen!
 

Interne RDX-Laufwerke und NVIDIA QUADRO Grafikkarten für IBM System x3650 M4

IBM hat offiziell die Unterstützung von internen RDX-Laufwerken in Servern der Modellreihe x3650 M4 angekündigt. In den Laufwerken können RDX-Cartridges (Wechselplatten) bis zu einer Kapazität von 1 TB pro Medium verarbeitet werden. Je nach Anwendungsfall kann darauf die Datensicherung erfolgen und damit ein separates Bandlaufwerk für die Sicherung obsolet werden. Eine Sicherung und etwaige Wiederherstellung kann so ggf. schneller durchgeführt werden, als auf klassischer Bandtechnologie. Darüber hinaus sind endlich NVIDIA QUADRO Grafikkarten direkt mit den Servern bestellbar, die auch von der Herstellergewährleistung und etwaigen Garantieerweiterungen mit erfasst werden. Besonders im Bereich der Desktop-Virtualisierung mit hohen grafischen Anforderungen war das bisher ein Manko, welches mit der neuen Ankündigung behoben wurde. Verfügbar sind ab sofort NVIDIA QUADRO 2000 und QUADRO 4000 Grafikkarten. Ist Desktopvirtualisierung oder ein alternatives Sicherungskonzept für Sie ein Thema? BluVisio hilft Ihnen gerne bei der Planung, begleitet eine Testinstallation in Ihrem Hause und führt die Implementierung mit Ihnen zusammen durch. Sprechen Sie uns einfach jederzeit dazu an!
 

IBM Storwize V7000 bekommt einen kleinen Bruder: Storwize V3700

IBM hat ein neues Mitglied der IBM Storwize Familie vorgestellt. Die IBM Storwize V3700 bringt – genau wie auch die Storwize V7000 – auf zwei Höheneinheiten entweder 12 Stück 3,5“ Festplatten oder 24 Stück 2,5“ Festplatten unter. Festplatten können sowohl HDDs als auch SSDs sein. Alle Plattengrößen und –formfaktoren der V7000 können auch in der V3700 eingesetzt werden. Ebenso wie beim „großen Bruder“ V7000 stellt die IBM Storwize V3700 die gleichen Schnittstellen zur Verfügung – wahlweise 1 Gbit/s iSCSI, 10 Gbit/s iSCSI/FCoE oder 8 Gb Fibre Channel. Die Controllereinheit ist immer redundant ausgelegt und pro Controller mit 4 GB oder 8 GB Cachespeicher erhältlich. Skalieren kann die IBM Storwize V3700 derzeit maximal bis zu einer Anzahl von 120 Festplatten – die Vollausbaustufe umfasst dann die Einheit mit den Controllern, sowie vier Storwize V3700 SFF Erweiterungsgehäusen. Viele Softwarefunktionalitäten (u.a. Speichervirtualisierung des internen (!) Speichers, Thin Provisioning, Data Migration, intuitive Benutzeroberfläche) kennt man bereits von der IBM Storwize V7000. Die Storwize V3700 kann jedoch keinen externen Speicher virtualisieren (Funktion des SAN Volume Controllers SVC). Auch die intelligente Speicherverwaltung (Easy Tier) und die Hochverfügbarkeitsoption (Remote Mirroring) sind bisher bei der V3700 nicht verfügbar – IBM plant jedoch, die beiden letztgenannten Funktionalitäten in absehbarer Zeit nachzureichen. Für kleine bis mittelgroße Speicherumgebungen bietet die IBM Storwize V3700 den perfekten Einstieg in die strategische Familie der IBM Speichersysteme mit einem hervorragenden Preis-/Leistungsverhältnis. Fragen Sie BluVisio, wenn Sie auch mehr Platz für Ihre Daten benötigen oder alte Speichersysteme ersetzen müssen. Wir beraten Sie gerne zur neuen IBM Storwize V3700.
 

LTO-6 für alle

Kurz nach Ankündigung der neuen LTO-6 Bandlaufwerke für die Enterprise Bandbibliothek IBM TS3500 hat IBM nun die Technologie auch für alle anderen Tape Libraries und für Einzellaufwerke freigegeben. Ab sofort sind IBM TS2900, TS3100, TS3200 und TS3310 Autoloader mit LTO-6 Laufwerken verfügbar. Die Einzellaufwerke mit 6 Gbit/s SAS Schnittstelle gibt es als IBM TS2260 (halbe Bauhöhe) und IBM TS2360 (volle Bauhöhe). LTO-6 Bandkassetten verfügen über 2,5 TB native Speicherkapazität, die sich mit einer 2,5:1 Kompression auf bis zu 6,25 TB pro Medium steigern lässt – mehr als doppelt so viel wie bei LTO-5 (3 TB). Die bisherige Abwärtskompatibilität bleibt erhalten. LTO-6 Laufwerke können also LTO-5 Bandmedien lesen und beschreiben und LTO-4 Bandmedien lesen. Die native Datentransferrate wurde bei LTO-6 auf 160 MB/s gesteigert, der interne Datenspeicher (Cache) beträgt jetzt 512 MB. LTO-6 Fibre Channel Laufwerke verfügen jetzt erstmals über eine native 8Gb/s FC-Schnittstelle.
 

Kooperation mit GRAU DATA

Die BluVisio GmbH und die GRAU DATA AG haben eine neue Kooperation für Komplettlösungen zur Datenarchivierung geschlossen. Ziel der strategischen Kooperation ist es, Kunden jeder Größenordnung eine preiswerte, zeitgemäße und gesetzeskonforme Datenarchivierung zu ermöglichen. Dafür stellt BluVisio zwei neue WORMArchiv Modelle für die revisionssichere Datenaufbewahrung vor. WORMArchiv basiert auf der WORM-Archivierungs-Software FileLock von GRAU DATA, IBM Serverhardware und einem speziellen Servicepaket. Die Komplettlösung bietet Unternehmen eine WORM-Archivierung von Daten auf NTFS File-Systemen und kann sowohl in realen als auch virtualisierten Umgebungen mit VMware genutzt werden. Das WORMArchiv ist nach GDPdU und GoBS zertifiziert und mit 4TB oder 10TB Nettokapazität ab sofort bei BluVisio erhältlich. Die Variante mit 4TB kostet 12.540,00 €, die Variante mit 10TB kostet 19.980,00 €.

Zusätzlich zum WORMArchiv können Kunden ab sofort die komplette Produktpalette von GRAU DATA auch über BluVisio beziehen. Darüber hinaus zertifiziert GRAU DATA das Systemhaus BluVisio GmbH als offiziellen Lieferanten für IBM Infrastrukturlösungen in Verbindung mit der Archivierungslösung FileLock.
 

LTO-6 ist da!

Nach langer Wartezeit führt IBM nun die LTO-6 Bandlaufwerk-Technologie ein. Die LTO-6 Bandkassetten verfügen über 2,5TB native Speicherkapazität, die sich mit einer 2,5:1 Kompression auf bis zu 6,25TB pro Medium steigern lässt – mehr als doppelt so viel wie bei LTO-5 (3 TB). Die bisherige Abwärtskompatibilität bleibt erhalten. LTO-6 Laufwerke können also LTO-5 Bandmedien lesen und beschreiben und LTO-4 Bandmedien lesen. Die native Datentransferrate wurde bei LTO-6 auf 160MB/s gesteigert, der interne Datenspeicher (Cache) beträgt jetzt 512 MB. Zunächst sind LTO-6 Laufwerke nur für IBM TS3500 Bandbibliotheken verfügbar – BluVisio erwartet aber die Verfügbarkeit von LTO-6 für automatische Bandwechsler und als Einzellaufwerke ebenfalls in Kürze.
 

900GB / 856GB Festplatten für IBM i & AIX/Linux/VIOS

IBM hat die nächste Runde der Festplattenkapazitäten für IBM i und für AIX, Linux und VIOS eingeläutet. Abhängig von der Formatierung für das jeweilige Betriebssystem sind für IBM i jetzt Festplatten mit eine Kapazität von 856GB und für AIX, Linux und VIOS mit eine Kapazität von 900GB verfügbar. Die Festplatten haben den Formfaktor 2,5“, verfügen über eine SAS Schnittstelle und rotieren mit 10.000 U/min. Sie sind als SFF-1 und als SFF-2 Festplatten verfügbar – je nachdem in welches Gehäuse sie eingebaut werden. Mit dieser Ankündigung erhöht IBM die Speicherkapazität von IBM i Systemen oder Systemen mit AIX, Linux oder VIOS als führendem Betriebssystem um 50%. Diese Festplatten können sowohl in POWER7 als auch in POWER6 Umgebungen eingesetzt werden. BluVisio hilft Ihnen gerne dabei, aktiv Investitionsschutz zu betreiben, indem Sie die Festplattenkapazität Ihrer bestehenden Systeme erhöhen.
 

IBM i 7.1 unterstützt jetzt RDX-Laufwerke

Mit der Unterstützung von RDX-Laufwerken durch IBM i 7.1 läutet IBM still und heimlich eine Revolution für Sicherungs- und Wiederherstellungsvorgänge im klassischen AS/400-Umfeld ein. RDX-Laufwerke und die dazugehörigen Cartridges (derzeit mit max. 1TB Kapazität verfügbar) werden bereits seit vielen Jahren auf anderen Plattformen zahlreich eingesetzt und werden von der Bedienung her wie Bandlaufwerke verwendet (Cartridge wird in die Dockingstation eingeführt und wieder herausgenommen), sind aber physisch eben Festplatten (jede Cartridge ist eine). Gegenüber dem klassischen Sicherungsmedium Bandkassette hat die RDX Cartridge die Vorteile der wesentlich längeren Haltbarkeit (mehr Sicherungszyklen möglich), des deutlich schnelleren Zugriffs auf die Daten (kein spulen zur richtigen Stelle notwendig) und der Datenübertragungsgeschwindigkeit (volle Kapazität der jeweiligen Schnittstelle verfügbar). Die RDX-Laufwerke können in POWER Servern intern über USB oder SATA angeschlossen werden. Zusätzlich werden auch externe RDX-Laufwerke unterstützt, die über USB angebunden sind. Gerade in kleineren Umgebungen, in denen eine Sicherungskapazität von 1TB ausreichend ist, sollte ernsthaft in Erwägung gezogen werden werden, künftig RDX-Laufwerken den Vorzug gegenüber herkömmlichen Bandlaufwerken zu geben. BluVisio hat bereits seit vielen Jahren Erfahrung mit der RDX-Technologie. Sprechen Sie uns auf diese neue Art der AS/400-Sicherung an – wir beraten Sie dazu und helfen Ihnen dabei, diese umzusetzen!
 

POWER7+ ist da!

IBM hat (endlich) den POWER7+ Prozessor vorgestellt, der gegenüber bisherigen POWER7 Prozessoren nochmal eine deutliche Leistungssteigerung bietet. Der Prozessor bietet Einzel-Chip Module (SCM), von denen jedes mit einer 64-bit Architektur und 10 MB L3 Cachespeicher (on Chip) pro Prozessorkern ausgestattet ist. Als L2 Cache stehen jedem Prozessorkern 256 KB zur Verfügung. Jedes Einzel-Chip Modul betreibt entweder drei oder vier Prozessorkerne. POWER7+ Prozessoren sind ab sofort mit einer Taktfrquenz von 3,8 GHz oder 4,2 GHz verfügbar.

IBM POWER 7+ ServerZunächst sind die neuen Prozessoren in bestimmten IBM POWER 770+, 780+ und 795+ Konfigurationen erhältlich. Die neuen POWER 770 Model MMD Systeme bieten bis zu 64 POWER7+ Prozessorkerne und bis zu 4 TB DDR3 Hauptspeicher. Die neuen POWER 780 Model MHD Systeme bieten bis zu 128 POWER7+ Prozessorkerne und bis zu 4 TB DDR3 Hauptspeicher. Die neuen POWER 795 Model FHB Systeme bieten bis zu 128 POWER7+ Prozessorkerne und bis zu 16 TB DDR3 Hauptspeicher. An die POWER 770+ und 780+ Modelle kann zusätzlich die neue EXP30 Ultra SSD I/O Erweiterungseinheit angeschlossen werden, die auf nur einer Höheneinheit Platz für 30 SSD Speicher (bis zu 12,6 TB) und einen Gesamtdurchsatz von bis zu 480.000 IOPS bietet.

 

IBM DS8870 – das Speichersystem für höchste Ansprüche

IBM System Storage DS8870Mit der Einführung des DS8870 Enterprise Storage Systems löst IBM die bisherige Baureihe DS8800 als leistungsfähigstes Speichersystem am Markt ab. Gegenüber dem bisherigen Spitzenreiter DS8800 steigerte IBM bei System DS8870 die beim sequenziellen Lesen und sequenziellen Schreiben um mehr als 60%. Jedem DS8870 Speichersystem stehen nun zwischen 16 GB und 1 TB Hauptspeicher zur Verfügung – eine Steigerung gegenüber den DS8800 Systemen um 266%. Um die Leistungsfähigkeit des Gesamtsystems weiter zu steigern, stattet IBM die DS8870 Speichersysteme mit aktuellen POWER7 Prozessoren aus. Alle DS8870 Speichersysteme werden darüber hinaus mit einer dreijährigen Herstellergarantie ausgeliefert. Dies ist ein klarer Indikator dafür, dass IBM für die hohe Zuverlässigkeit und Produktqualität dieser Systeme jederzeit bereitwillig einsteht.

Wenn Ihnen höchste Skalierbarkeit und beste Speicherperformance gerade gut genug ist, sprechen Sie BluVisio auf die IBM System Storage DS8870 an. Wir beraten Sie in der Konzeptionsphase und finden die optimale Lösung für Sie.
 

Lenovo steigt zum größten PC-Hersteller weltweit auf

Laut einer aktuellen Umfrage der Marktforschungsgruppe Gartner ist Lenovo zum weltweit größten Hersteller von Computern aufgestiegen und hat damit den Konkurrenten Hewlett-Packard (HP) auf dem ersten Platz abgelöst. Lenovo übernahm im Jahr 2005 die PC-Geschäftssparte von IBM und hat seitdem mit einer konsequenten Produkt- und Markenpolitik den bestehenden Marktanteil ausgebaut und jetzt die Marktführerschaft übernommen. BluVisio erwartet, dass Lenovo seine Aktivitäten am Markt weiter verstärkt und auch künftig hervorragende Qualität zu attraktiven Preisen bietet. Deshalb setzen wir als Lenovo Business Partner auf einen starken Hersteller – den weltweiten Marktführer im PC-Umfeld. Profitieren auch Sie von der Partnerschaft zwischen Lenovo und BluVisio und nennen Sie uns Ihren Bedarf. Wir kümmern uns um attraktive Projektkonditionen für Sie.
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>