Hauptmenü

Aktuelles
Mit der gerade erfolgten Ankündigung des neuen IBM Storwize V7000 Modells 524 vergrößert IBM den Cache-Speicher auf mindestens 64 GB. Optional kann er auf 128 GB pro Storwize-Controllereinheit erweitert werden. Bis zu 20 Storwize-Erweiterungseinheiten werden unterstützt, was einer Gesamtzahl von bis zu 504 Festplatten- bzw. SSD-Laufwerken entspricht. Zusätzlich zu den bisher verfügbaren FC-Anschlüssen  und Ethernet-Ports für iSCSI-Anbindungen stehen jetzt auch 10 Gbit/s Schnittstellen für iSCSI und FCoE (Fibre Channel over Ethernet) zur Verfügung (sogenannte Converged Adapter). Gleichzeitig mit der Ankündigung stellt IBM die Softwareversion 7.3 für Storwize V7000 und SVC vor, die unter anderem optimal auf das neue Modell abgestimmt ist. Denken Sie aktuell über eine Erneuerung bzw. Erweiterung Ihrer Speicherlandschaft nach oder setzen Sie vielleicht sogar schon IBM Storwize V7000 ein und denken über eine Modernisierung nach? Dann sollten Sie unbedingt mit den Experten von BluVisio darüber reden! Wir beraten Sie umfassend und kompetent und helfen Ihnen gerne bei der Umsetzung.
Kunden und Interessenten können sich ab sofort bei BluVisio zu den neuesten IBM POWER8 Systemen beraten lassen. Die BluVisio-Experten bieten fundierte Sizing- und Konfigurationsberatung auf Basis der aktuellsten IBM POWER8 Technologie für die Betriebssysteme IBM i, AIX und Linux. Beim Design der Systeme gibt es einige fundamentale Änderungen im Vergleich zu Systemen vorheriger IBM POWER Generationen, die Anwendern sowohl zum Vorteil, als auch zum Nachteil gereichen können – je nach Situation und Aufbau der aktuellen Umgebung. Daher ist eine genaue Analyse und umsichtige Beratung bei der Einführung der neuen Technologie unumgänglich. Auch zum neuen IBM i Betriebssystem-Release i 7.2 sollten sich Anwender in jedem Fall mit gut ausgebildeten und vorbereiteten Experten beraten. Bei BluVisio sind Sie da in jedem Fall an der richtigen Adresse. Nehmen Sie noch heute Kontakt mit uns auf!
Parallel mit der Ankündigung der neuesten IBM POWER8 Systeme stellt IBM eine neue HMC (Hardware Management Console) vor – das Modell 7042-CR8. Dabei handelt es sich um eine Konsole im 19“ Rackeinbauformat, die wie das Vorgängermodell IBM 7042-CR7 auf einem IBM System x3550 M4 Server basiert. Standardmäßig sind nun jedoch 16GB Hauptspeicher (anstatt vorher 4GB) und zwei 500GB SATA-Festplatten im RAID-1 verbaut. Mit dem ebenfalls aktualisierten HMC-Softwarestand HMC V8.8.1.0 werden nun alle POWER6, POWER6+, POWER7, POWER7+ und POWER8 Systeme unterstützt. Lauffähig ist der aktuelle Softwarestand ab dem HMC-Modell 7042-CR5 – das ist also die Minimum-Hardwarevoraussetzung für den Anschluss an ein neues IBM POWER8 System.
Das ist jetzt einfacher denn je. IBM hat nämlich gerade eine Erweiterungsoption des Flash-basierten Cache-Speichers auf den IBM ServeRAID M5200 bzw. M5210e Controllern von bisher maximal 2GB auf 4GB angekündigt. Der ohnehin bereits sehr leistungsfähige Festplattencontroller, der sowohl für „herkömmliche“ Festplatten, als auch für SSDs geeignet ist, wird damit nochmal deutlich verstärkt und kann nun bemerkenswert höhere I/O-Leistung mit den intern in einem IBM System x Server verbauten Festplatten bzw. SSDs generieren. Wenn Ihre Server viele und aufwändige Aufgaben mit vielen Zugriffen (z.B. Auswertungen, Analysen, Virtualisierung von Servern und/oder Desktops) bewältigen müssen, dann wird es jetzt Zeit für eine Aufrüstung. Kontaktieren Sie uns am besten noch heute – BluVisio hilft Ihnen dabei!
Heute hat IBM endlich 2,5“ Festplatten mit 6 Gbps SAS Festplatten mit einer Kapazität von 600 GB und einer Umdrehungsgeschwindigkeit von 15.000 U/min angekündigt. Damit wird in allen kompatiblen IBM System x Servern eine deutliche Verbesserung von großer Speicherdichte in Verbindung mit hoher Zugriffsgeschwindigkeit erreicht. Bisher gab es in dieser Kapazität nur Festplatten mit 10.000 U/min. Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, eine Aufrüstung Ihrer vorhandenen IBM System x Server zu planen oder alte Server gegen neue Modelle mit großen UND schnellen Festplatten zu ersetzen. BluVisio unterstützt Sie dabei gerne. Am besten rufen Sie uns heute noch dazu an!
Mit dem achten Technology Refresh IBM i 7.1 TR8 kündigt IBM einige interessante Neuerungen für das bereits lange im Einsatz befindliche Release IBM i 7.1 an. Für die integrierte Datenbank DB2 gibt es mehrere sehr interessante neue Funktionen, die sowohl die Leistungsfähigkeit steigern, als auch neue Analyse- und Automatisierungsfunktionen bieten. Eine neue Version des IBM Rational Developers for i und des Rational Development Studio (die Entwicklungsumgebungen für unterschiedlichste Programmiersprachen unter IBM i) sind in einer neuen Version verfügbar und unterstützen nun RPG in formatfreier Syntax. Außerdem bringt das TR8 eine erweiterte native Hardwareunterstützung neuer PCIe Gen 2 und Gen3 Adapter (z.B. neue RAID-Controller) auf POWER7+ Systemen mit. IBM i 7.1 TR8 kann auf POWER5, POWER5+, POWER6, POWER6+, POWER7 und POWER7+ Servern installiert und ausgeführt werden. Gerne hilft BluVisio auch Ihnen dabei, den aktuellsten Stand des IBM i Betriebssystems in Ihre Systemumgebung einzuspielen. Sprechen Sie uns einfach an!
IBM hat einen neuen RAID-Controller mit bis zu 12GB Cache-Speicher für IBM POWER Systeme unter IBM i, AIX und Linux angekündigt. Damit übernimmt er die Flagschiff-Rolle von den bisher leistungsfähigsten Controllern mit jeweils 1,8GB Cache-Speicher. Der neue Controller hat physisch 3GB Cache verbaut, kann aber durch effektive Kompressionsverfahren bis zu 12GB im Betrieb bereitstellen. Insgesamt kann ein Paar der neuen RAID-Controller unter optimalen Bedingungen bis zu 980.000 IOPS bereitstellen. Speziell in Verbindung mit SSDs kann mit diesen Controllern ein bisher ungekanntes Hochgeschwindigkeitspotenzial im I/O-Bereich entstehen, da dadurch die hervorragenden Leseeigenschaften von SSDs mit dem sehr großen Schreibcache der neuen Controller kombiniert werden können. Wollen Sie wissen, wie Sie die I/O-Konstellation in Ihrer (neuen) Systemumgebung optimieren können und sich durch den geschickten Einsatz von SSDs viele Kosten einsparen lassen? Dann sollten Sie umgehend mit uns Kontakt mit uns aufnehmen. Die Experten von BluVisio können Sie in diesem Umfeld hervorragend beraten.
Aus sicherer Quelle hat BluVisio erfahren, dass die Übernahme des System x Servergeschäfts von IBM durch Lenovo nun perfekt ist. Seit einem Jahr geisterten Berichte über einen bevorstehenden Deal durch die Medien – jetzt konnten sich die Verhandlungspartner auf einen Übernahmepreis in Höhe von 2,3 Milliarden Euro einigen. Insgesamt werden mit der Sparte der x86-basierten Serversystem 7.500 IBM-Mitarbeiter von Lenovo übernommen. BluVisio bewertet diese Transaktion durchgehend positiv, da wir auch weiterhin als langjähriger Lenovo Business Partner unsere Kunden mit hochwertigen Serversystemen bedienen können und bestehenden Kunden auch während der Übergangszeit von IBM auf Lenovo Kontinuität und professionelle Betreuung gewährleisten können.
Seit Ende 2013 ist Unitrends nun auch in Deutschland vertreten. Der Anbieter innovativer Lösungen für die Datensicherung und –wiederherstellung, sowie für die Datenarchivierung, weitet mit der Eröffnung der deutschen Niederlassung sein Geschäft auf einen der wichtigsten Wachstumsmärkte weltweit aus. Unitrends bietet Software- und Appliance-basierte Lösungen für praktisch alle am Markt verfügbaren Betriebssysteme mit einem einzigartigen Preis-/Leistungsverhältnis. Insbesondere in heterogenen IT-Umgebungen mit einer Mischung aus physischen und virtuellen Infrastrukturen spielen die Lösungen von Unitrends ihre ganze Stärke aus. Als Partner der ersten Stunde von Unitrends Deutschland vertreibt BluVisio bereits seit 2013 das gesamte Lösungsportfolio von Unitrends und steht Kunden und Interessenten jederzeit mit Beratungs- und Konzeptionsdienstleistungen, Soft- und Hardwarelösungen für physische/virtuelle/heterogene Umgebungen, sowie Implementierungsdienstleistungen zur Verfügung. Wenn auch Sie Ihr Datensicherungs- und Wiederherstellungskonzept auf die nächste Entwicklungsstufe heben und eine Lösung für alles (übrigens auch für IBM System i!) haben möchten, dann sind Sie mit einer Unitrends-Lösung von BluVisio am allerbesten aufgehoben. Nehmen Sie am besten gleich Kontakt zu uns auf! Das gesamte Lösungsangebot von Unitrends finden Sie hier: www.unitrends.com
Mit der Ankündigung des IBM FlashSystem 840 etabliert IBM ein neues Flagschiff unter den Flash-basierten Speichersystemen, das im Markt seinesgleichen sucht. Ein FlashSystem 840 misst zwei Höheneinheiten, kann zwischen 4 TB und 48 TB Nettospeicherkapazität bereitstellen und verschlüsselt alle Daten mit 256 AES XTS. Auch die Anbindungsmöglichkeiten können sich sehen lassen. Das System stellt bis zu 16 Stück 8Gb FC-Anschlüsse oder 10 Gb FCoE (Fiber Channel over Ethernet) Anschlüsse bereit. Zusätzlich können bis zu 8 Stück 16Gb FC-Anschlüsse oder 40Gb QDR Infiniband Anschlüsse bereitgestellt werden. Das System ist ideal für höchste Speicheransprüche und bietet durch sehr hohe Anbindungsbandbreite und extrem niedrige Latenzzeiten eine überragende IOPS Performance. Typische Einsatzbereiche für das IBM FlashSystem 840 sind virtualisierte oder native OLTP- und OLAP-Datenbanken, virtuelle Desktopumgebungen, technisches Computing und Cloud-Installationen. Eine intuitive Benutzeroberfläche und die einfache Installation, für die keinerlei Werkzeug benötigt wird, ermöglicht eine schnelle Inbetriebnahme und sofortige Produktivität. Ab sofort kann das IBM FlashSystem 840 bei BluVisio bestellt werden. Gerne optimieren und beschleunigen wir damit auch Ihre Speicherumgebung. Nehmen Sie am besten sofort Kontakt zu uns auf!
Mit der heutigen Ankündigung des IBM Storwize V5000 Midrange Speichersystems schlägt IBM die Brücke zwischen den bereits bekannten Speichersystemen IBM Storwize V7000 für anspruchsvollste Systemumgebungen und den Storage-Einstiegssystemen IBM Storwize V3500 und Storwize V3700. Die neuen Storwize V5000 Systeme können im Hauptgehäuse (zwei Höheneinheiten, 19“ Rackeinbauformat), das mit Dual-Controllern und 16 GB Cache-Speicher ausgestattet ist, entweder 12 Stück 3,5“ Festplatten oder 24 Stück 2,5“ Festplatten unterbringen. Entsprechende Erweiterungsgehäuse mit der gleichen Anzahl von Plattensteckplätzen bieten weitere Skalierungsmöglichkeiten der Systeme. Der Hostanschluss kann über 6 Gb SAS, 1 Gb iSCSI, 10 Gb iSCSI oder 8 Gb FC erfolgen. Ein Storwize V5000 Speichersystem beherrscht die Virtualisierung von internem und externem Speicher, den Clusterbetrieb mit einem zweiten Storwize V5000 Speichersystem, die RAID-Ebenen 0, 1, 5, 6 und 10 für Datensicherheit, Thin Provisioning, Easy Tier für die automatische Verschiebung häufig benötigter Daten auf SSDs und eine vereinfachte Datenmigrationsfunktion. Darüber hinaus verfügt jedes Storwize V5000 System über eine intuitive, grafische Benutzeroberfläche für einfachste Administration. Alle für die Storwize V5000 verfügbaren Plattenlaufwerke haben zwei Backplane-Verbindungen (Dual-port) und sind im laufenden Betrieb austauschbar. Als 3,5“ Plattenlaufwerke stehen 300 GB SAS 15k, 900 GB SAS 10k, 1,2 TB SAS 10k, 2 TB NL SAS 7,2k, 3 TB NL SAS 7,2k und 4 TB NL SAS 7,2k zur Verfügung. Als 2,5“ Plattenlaufwerke stehen 200 GB SSD, 400 GB SSD, 800 GB SSD, 146 GB SAS 15k, 300 GB SAS 15k, 600 GB SAS 10k, 900 GB SAS 10k 1,2 TB SAS 10k und 1 TB NL SAS 7,2k zur Verfügung. Bei BluVisio können Sie ab sofort Ihre Wunschkonfiguration für die Storwize V5000 erhalten. Gerne beraten wir Sie auch zunächst unverbindlich im Rahmen Ihrer Planung. Nehmen Sie dazu am besten gleich Kontakt mit uns auf.

Um unsere Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.