Hauptmenü

Aktuelles
IBM FlashSystem 820Nach der Übernahme von Texas Memory und der Integration der RamSan Speichersysteme in die eigene Storage-Gruppe hat IBM nun die IBM FlashSystem Baureihe angekündigt. Hierbei handelt es sich um Speichersysteme, die Ihre komplette Speicherkapazität als extrem schnellen Flash-Speicher bereitstellen. Damit positioniert IBM die FlashSystem Speichersysteme am oberen Ende der Speicherleistung in Unternehmen. Diese Systeme sind überall dort sinnvoll, wo schnellste Speicherverarbeitung und Datenbereitstellung notwendig ist und einerseits die Zahl der gleichzeitigen Zugriffe (IOPS) und andererseits die Zugriffsbandbreite eine wichtige Rolle spielen. Die IBM FlashSystems 710 und 720 basieren auf Single-level Cell (SLC) Flash-Speicher und sind optimal für schreibintensive Anwendungen einsetzbar. Die IBM FlashSystems 810 und 820 basieren hingegen auf Multi-level Call (MLC) Flash-Speicher und sind am besten geeignet für leseintensive Einsatzbereiche. Alle Modelle können bis zu 500.000 IOPS (Ein- und Ausgaben pro Sekunde) und eine Zugriffsbandbreite von 5 GBps bei weniger als 100ms Latenzzeit. bereitstellen. Das IBM FlashSystem 710 unterstützt bis zu 5 TB an Speicherkapazität. Das IBM FlashSystem 810 unterstützt bis zu 10 TB an Speicherkapazität. Beim IBM FlashSystem 720 können bis zu 12 TB an Speicherkapazität zum Einsatz kommen, beim IBM FlashSystem 820 sogar bis zu 24 TB. Da alle Modelle nur eine Höheneinheit an Platz im Rack benötigen, können in einem einzigen Rack mit 42 Höheneinheiten (2 Meter) bis zu 840 TB an geschützter Speicherkapazität und ca. 20.000.000 IOPS bei einer Bandbreite von 210 GBps bereitgestellt werden – ein wahrer Traum für „hungrige“ Applikationen wie Analyse- und BI-Anwendungen, Simulationen, Big Data- und In-Memory Computing (z.B. SAP HANA). Als Schnittstellen stehen 8Gb Fibre Channel und 40Gb Infiniband zur Verfügung.

IBM hat die BluVisio GmbH mit der Auszeichnung IBM Centre of Technical Excellence für IBM i und AIX ausgezeichnet. Mit dieser besonderen Auszeichnung erkennt IBM das große Engagement von BluVisio rund um IBM POWER Systeme an und bekräftigt die bereits seit mehreren Jahren sehr erfolgreiche und fruchtbare Partnerschaft beider Unternehmen auch formell. Kunden und Interessenten können damit sicherer als je zuvor sein, dass Sie mit Ihren Anliegen rund um alle Systeme mit den Betriebssystemen IBM i und AIX und darüber hinaus auch jeglicher Peripherie bei BluVisio in besten Händen sind und von absoluten Experten beraten, bedient und betreut werden. Was können wir für Sie tun? Lassen Sie es uns wissen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder +49(0)6027-4629971. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

IBM hat heute eine neue 800GB SSD Festplatte im 2,5“ Format mit 6Gbps SAS-Schnittstelle angekündigt, die in normalen Festplattensteckplätzen von IBM Servern untergebracht werden kann. Durch die MLC NAND-Technologie in 24nm Fertigungstechnik ist die SSD für unternehmenskritische Anwendungen geeignet und bietet eine hervorragende Zugriffsgeschwindigkeit im I/O-Bereich. SSDs in dieser Größenordnung ermöglichen nun auch den Betrieb von kleinen bis mittelgroßen physischen und virtuellen Umgebungen komplett auf SSD-Speichern mit bisher nicht bekannten Verarbeitungsgeschwindigkeiten. Wollen auch Sie, dass Ihre EDV „Flügel“ bekommt? Dann kontaktieren Sie BluVisio noch heute – wir helfen Ihnen dabei!
Für die IBM POWER Server mit POWER7 und POWER7+ Prozessortechnologie hat IBM neue Adapterkarten und neue Laufwerke angekündigt, die ab sofort von IBM i 6.1, IBM i 7.1, AIX 6.1, AIX 7.1 und VIOS mit jeweils neustem Technologie-Level unterstützt werden. Ab sofort stehen Dual-Port 16 GB/s Fibre Channel Adapterkarten zur Verfügung, die es sowohl mit voller als auch mit halber Bauhöhe gibt und die jetzt auch eine durchgängige 16 GB/s FC-Verbindung vom Switch zum POWER Server ermöglichen. Die Abwärtskompatibilität zur 8 GB/s- und 4 GB/s-Technologie ist gewährleistet. Auch im Netzwerk-Umfeld hat IBM mit der neuen 4-Port Adapterkarte eine interessante Neuankündigung vorgenommen. Zwei der Netzwerkanschlüsse bieten eine 10 Gbit/s CNA/FCoE Verbindung, die anderen beiden jeweils eine Gigabit Ethernet Schnittstelle. Die LTO-6 Technologie ist jetzt endlich auch in internen Laufwerken für die POWER Server verfügbar. Pro Bandmedium können bis zu 2,5 TB nativ und bis zu 6,25 TB mit Datenkompression gespeichert werden, was gegenüber den bisher verfügbaren LTO-5 Bandlaufwerken (1,5 TB nativ, 3 TB mit Datenkompression) nochmal eine enorme Kapazitätssteigerung darstellt. Auch bei den internen RDX-Laufwerken wurde die Kapazität gesteigert – um satte 50%. Statt bisher maximal 1 TB können jetzt auf den neuen RDX-Medien bis zu 1,5 TB an Daten untergebracht werden. Die RDX Wechselplatten-Medien sind hierbei laufwerksunabhängig und funktionieren auch mit voller Kapazität in allen früheren RDX-Laufwerken.
IBM POWER 720Mit der Ankündigung neuer Servermodelle hat IBM die POWER7+ Prozessortechnologie endlich auch für die Servertypen POWER 710, 720, 730, 740 und 750 verfügbar gemacht. Außerdem wurde auch ein neuer Servertyp POWER 760 von IBM angekündigt. Die Einstiegskonfigurationen in der Prozessorgruppe P05 leisten pro freigeschaltetem Prozessorkern 7.100 CPW und können bis zu 28.400 CPW aufgerüstet werden. Das entspricht einer deutlichen Leistungssteigerung gegenüber der POWER7 Technologie (hier waren bei vergleichbaren Konfigurationen max. 23.800 CPW möglich) bei gleichem Preisniveau. Ein POWER 720 Server mit acht freigeschalteten Prozessorkernen leistet 56.300 CPW. Den Servertyp 740 offeriert IBM jetzt mit 6, 8, 12 oder 16 Power7+ Prozessorkernen an, die mit 3,6 oder 4,2 GHz getaktet sein können und ein Leistungsspektrum zwischen 49.000 und 120.000 CPW abdecken. Durch den Wechsel von 45 Nanometer auf 32 Nanometer Chiparchitektur ist nun Platz für 80 MB L3 Cache auf dem Prozessor (statt bisher 32 MB). Die neuen POWER 750 und POWER 760 Servertypen bieten Dual-Chip Module (DCMs), die 12 Prozessorkerne auf einem Sockel abbilden können. Damit sind bis zu 32 Prozessorkerne im POWER 750 Server und bis zu 48 Prozessorkerne im POWER 760 Server möglich, die für klassische Aufgaben mit großen Datenmengen jetzt noch besseren Durchsatz und höhere Verarbeitungsgeschwindigkeit bieten. Im POWER 760 Server können überdies bis zu 2 TB Hauptspeicher zum Einsatz kommen, da hier 32 GB Hauptspeichermodule unterstützt werden. Alle neuen Servermodelle und der neue Servertyp mit IBM POWER7+ Prozessoren können ab sofort in beliebiger Konfiguration bei BluVisio bestellt werden. Nehmen Sie umgehend Kontakt zu uns auf damit wir Sie beraten können, welche Konfiguration am besten zu Ihrem Bedarf passt!
IBM RackSwitch G8264TDie neuen IBM Switche G8264T und G8264CS bieten höchste Datenbandbreite bei niedrigster Latenz. Der IBM Switch G8264CS bietet auf nur einer Höheneinheit 36 Ports mit 10 Gb und 1 Gb Verbindungsgeschwindigkeit, 12 neuartige Omniports mit 10 Gb Ethernet und 4/8 Gb FC Anbindung und 4 Ports mit je 4 x 10 Gb Ethernet Unterstützung. Hierbei handelt es sich also um ein wahres Multitalent, mit dem LAN-/SAN-Datenverkehr über eine gemeinsame Netzwerkplattform keine Theorie mehr bleibt sondern effektiv in der Praxis umgesetzt werden kann. Der IBM Switch G8264T bietet auf einer Höheneinheit insgesamt bis zu 64 Ports mit 10 Gb Ethernet Anschlussbandbreite zur Verfügung. Beide Modelle bieten eine Switching-Bandbreite im Full-Duplex Modus von 1,28 TB/s. Redundante Netzteile und Lüfter gehören bei beiden Hochleistungsgeräten selbstverständlich zur Grundausstattung. Bei BluVisio können Sie Ihren Bedarf im Netzwerkumfeld am besten decken. Rufen Sie uns am besten gleich dazu an!
Mit der Ankündigung der neuen Festplatten für IBM System x Server mit 4TB Speicherkapazität pro Platte legt IBM gegenüber den bisherigen Spitzenreitern mit 3TB nochmal ein ganzes Terabyte drauf. Die neuen 4TB HDDs haben den Formfaktor 3,5“, drehen mit 7.200 U/min und verfügen über eine SATA-Schnittstelle mit einer Bandbreite von 6Gbps. Damit können jetzt auf gleichem Raum deutlich mehr Daten untergebracht werden. Ist das interessant für Sie? Die neuen 4TB Festplatten können ab sofort bei BluVisio bestellt werden.
In Kürze wird IBM alle POWER Server mit POWER7+ Prozessoren ausstatten. BluVisio erwartet noch im ersten Quartal eine Ankündigung neuer IBM POWER 710, 720, 730, 740 und 750 Server, die alle die neue Prozessorgeneration beinhalten werden. Darüber hinaus soll es einen POWER 760 Server geben, der ebenfalls mit POWER7+ Prozessoren ausgestattet ist. Mehr dazu finden Sie bald in der News-Rubrik von BluVisio.
Ab sofort können über BluVisio RDX-Cartridges mit 1,5 TB Speicherkapazität bestellt werden. Die genauen Spezifikationen und Teilenummern finden sich hier. Mit dieser Ankündigung wird die derzeitige maximale Speicherkapazität pro RDX-Medium um 50% erhöht. RDX wird dadurch jetzt mehr denn je eine echte Alternative zur klassischen Bandsicherung. Interessieren Sie sich dafür? Dann fragen Sie BluVisio! Wir wissen, wie’s geht.
RamSan 820Der schnellste Speicher der Welt – nichts weniger verspricht IBM mit den neuen RamSan Speichermodellen. Durch die Akquisition von Texas Memory Systems, Inc. (tms) im August 2012 steigt IBM zum Anbieter absolut höchstleistungsfähiger Speichersysteme auf. Die RamSan Produkte sind bekannt für „Performance Pur“ - bis zu 500.000 I/Os und höchste Zuverlässigkeit (3-fach RAID gesichert). Der physikalische Anschluss erfolgt über 8 Gb/s FibreChannel oder 40Gb QDR InfiniBand. Mit Kapazitäten von 1-20 TerraByte belegen die 1U-Rack-Einschübe nur wenig Platz im Rack. Pro Speichereinheit sind Datendurchsätze bis zu 4 GB/Sekunde erzielbar. In Vollausstattung können aus einem Rack 20 Millionen I/Os und 1 PetaByte Kapazität bei sehr geringem Stromverbrauch herausgeholt werden. Für alle in-Memory Applikationen (z.B. SAP HANA), bei denen große Datenmengen in kürzester Zeit durchsucht und analysiert werden müssen, sind die RamSan Speichersysteme die perfekte Basis. Wenn Sie „Big Data“ im Visier haben, sollten Sie über RamSan nachdenken. BluVisio berät Sie gerne dabei und bietet Ihnen die Installation und Integration von RamSan in Ihre IT-Umgebung. Nehmen Sie am besten gleich Kontakt mit uns auf.
IBM BladeCenter HIBM hat ein neues Modell des BladeCenter H Chassis angekündigt. Obwohl IBM die neuen PureSystems als BladeServer Technologie der nächsten Generation bezeichnet, soll offensichtlich auch das Bewährte nicht vernachlässigt werden. Mit der Ankündigungen des neuen BladeCenter H Chassis Modells bekennt sich IBM zu den erheblichen Investitionen zahlreicher Kunden in die IBM BladeCenter Technologie und ermöglicht die Migration in aktuellen Netzwerktechnolgien. Im neuen Chassis können neben den vier Steckplätzen für Netzwerk-, Speichernetzwerk- (SAN-) und PassThrough-Modulen auch vier High-Speed Netzwerkmodule der aktuellsten Hochleistungsnetzwerktechnolgien wie 10GB Ethernet und Infiniband verbaut werden. Besonders für den kostengünstigen Einsatz von vielen Prozessorkernen auf wenig Fläche – egal ob in homogenen oder in heterogenen Umgebungen – ist die IBM BladeCenter Technologie nach wie vor das Maß der Dinge. Haben Sie bereits IBM BladeCenter im Einsatz oder denken darüber nach? BluVisio begleitet Sie bei der Migration zu aktuellen Netzwerktechnologien und berät Sie kompetent und umfassend rund um die Einführung. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Um unsere Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.